Donnerstag, 31. Juli 2014

Ich bin dann mal wech........

So nun ist die Zeit gekommen, heute ist mein Letzter Post vor der großen Reise. Die nächsten 13 Tage werdet ihr von mir Nix lesen hier. Ich hoffe das euch nicht langweilig wird. Aber ich verspreche euch das ich ganz viele schöne Bilder für euch mache.

Damit ihr einen kleinen Einblick habt, wo ich meine Flitterwochen verbringen werde, zeige ich es euch hier mal.

Mehr als 100 Jahre lang sind fünf Generationen Hurtigrutenschiffe auf Jungfernreise gegangen. Mit einer neuen Flotte, der sechsten, geht es ins Jahr 2000. Denn noch immer wird eine Reise entlang der norwegischen Küste als die schönste Seereise der Welt bezeichnet - mit ständig wechselndem Szenario.

Da liegt das Geheimnis. Die Stimmung des Augenblicks belebt die Seele, gibt Frieden, während die Hurtigruten majestätisch durch enge Sunde und offene Fjorde gleitet.

In anderen Ländern kommt man zur Küste oder entfernt sich von ihr. Aber die Hurtigrute verlässt Norwegens langgestreckte Küste nie. Sie fährt an beiden Enden, in beide Richtungen - immer neuen Naturerlebnissen entgegen. Für die Hurtigrute öffnet sich jeden Tag eine neue Fahrrinne, trotz schmaler Passagen wie Skjellanger, Steinsundet, Stokksundet, Ornes, Svartssundet, Raftsundet, Risoyrenna und Rystraumen.

Eine winderzauste Küste, 2.500 Seemeilen lang. Von temperiertem Klima im Süden bis hin zu launischen Arktis - auf dem gleichen Breitengrad wie Grönland und Labradors vereiste Winterküste. Aber die schönste Seereise der Welt hat immer geöffnet - Sommer und Winter, in den goldenen Nächten unter der Mitternachtssonne und den Abenteuernächten mit Vollmond und Nordlicht unter schneebedeckten Gipfeln.

Bergen - Kirkenes - Bergen die Strecke fahre ich.
Nordnorwegische Sommer an Deck der Hurtigrute wurden in den letzten 100 Jahren schon oft beschrieben. Svartsundet, zum Beispiel, oder der Trollfjord. In diesem Jahrhundert hat sich die Hurtigrute für Globeltrotter und dichter der neuen Zeit vorbereitet, damit sie in den komfortablen Salons die Winternacht beschreiben können, die nie zum Tag wird. Eine Reise vom dunklen Meer im Norden ins Licht der kleinen und großen Gemeinden. Oder eine nächtliche Fahrt entlang der Fjorde und Sunde, wo Straßenlaternen, wie eine unendliche Perlenkette auftauchen. Neue Schiffe erweitern das unendliche Repertoire des arktischen Winters. Kein Licht und kein Tag ist dem anderem gleich.

Dort fährt die Hurtigrute - einem Kreuzschiff zum Verwechseln ähnlich - aber in Wirklichkeit ein Transportschiff für die Küstenbewohner. Fremden Passagieren wurd unwillkürlich die Ehre zuteil, sie mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen und ihre Produkte aus dem Meer wieder mitzunehmen. So erhalten unsere Gäste einen unvergleichbaren Einblick in die örtlichen Gemeinschaften. Ist es ein Wunder, dass keiner so eine Reise entlang der norwegischen Küste vergisst und betont, so etwas noch nie erlebt zu haben?

Und während die neuen Schiffe der Hurtigrute als Größte Touristenattraktion des Landes sicher einem neuen Jahrhundert entgegenfahren, gedenken wir der vorigen mit einem Museum, das Norwegens größtem Museumsgegenstand enthält: ein Schiff der Hurtigrute - auf dem trockenen Land ausgestellt.
Quelle: Hurtigruten ISBN 82-995501-0-6

Nun bin ich schon ganz aufgeregt ... die Koffer sind gepackt und ich habe sogar noch Luft im Koffer. Also meine 23 kg Freigepäck nicht ausgeschöpft. So kann ich aber vielleicht das ein oder andere Teil mir von der Reise mitbringen. Muss man ja auch alles mit einberechnen.

Honey habe ich heute Morgen zu meiner Mama gebracht, sie wird da ihren Hundeurlaub mit Angie verbringen. So kann ich wenigsten, was Honey angeht, beruhigt fahren. Ebenso ist für Jim gesorgt. Er steht ja eh 24 Stunden auf der Wiese aber für den Fall, das er mal nen Deckenwechsel braucht, kümmert sich meine Stallkollegin darum. Dafür bin ihr sehr dankbar! Und ich weiß, dass Jim bei ihr in den besten Händen ist.

Morgen früh geht es um 9 Uhr los zum Flughafen Düsseldorf. Unser Flieger geht zwar erst um 14:05 Uhr, aber ich möchte gerne am Flughafen noch zu Mittagessen. Und eben ohne Zeitstress alles Machen. Wir werden 2 Stunden Fliegen bis nach Bergen. Da werden wir mit einem Bus zum Schiff gebracht und um 20 Uhr wird dann unser Schiff die Reise antreten.

Ich werde zwischen durch mal das ein oder andere Bild mit dem Handy machen und es bei Facebook zeigen. Aber nur so als Vorgeschmack. Die wirklich tollen Bilder seht ihr dann erst nach der Reise. Und natürlich einen tollen Bericht. Vielleicht werden es sogar mehrere.

Ich wünsche euch allen ganz schöne Tage, vielleicht ist ein oder andere ja auch im Urlaub. Denen wünsche ich einen ganz tollen Urlaub!

Macht es jut, eure Claudi

Dienstag, 29. Juli 2014

Was ist nur mit dem Wetter los?


Was für zwei Tage. Gestern war es schon so drückend draußen und heute auch. Gestern bin ich nach der KG schnell Einkaufen gefahren, damit für die restlichen 5 Tage noch, was zu essen habe.

Dann bin ich mit Honey mit dem Fahrrad zum Jim gefahren. Als ich so 15 Minuten beim Jim war, fing es an zu Regnen. Ich also schnell Honey in den Anhänger und ab nach Hause gedüst. Ich hatte gerade das Fahrrad in der Garage abgestellt, da fängt es noch heftiger an zu Regnen.

Oh man, ich also schnell nach oben und raus aus den Klamotten, die ja nass waren.

Nach dem ich wieder trockene Klamotten anhatte, habe ich mir erst einmal was gegessen. Danach habe ich mich ans Koffer Packen gemacht. Also Unterhosen, Socken, T-Shirt, Pullover, Jacke, Kamera, Haribo, O-Saft und Regensachen eingepackt. Dann noch mal die Kulturtaschen fertiggemacht.

Die T-Shirts und ein paar Hosen musste ich noch Bügeln. Somit war ich gut über den Nachmittag beschäftig. Als es dann schon 18:15 Uhr war, habe ich mich ans Abendessen zubereiten gemacht.

Den ganzen Tag über regnete es weiter. Es war total ungemütlich. Als mein Mann dann da war und wir mit essen fertig, waren, sah ich bei Facebook, das Münster gerade am Absaufen ist.

Oh Shit, dachte ich. Was ist mit meiner Mama, meinem Bruder und meiner Schwester? Ich habe versucht, sie anzurufen aber keiner von denen ging dran. Ich machte mir große sorgen. Erst so zwei Stunden später erreichte ich meine Mama. Sie sagte mir das ihr Keller unter Wasser steht. Genaus wie der Keller von meinem Bruder. Meine Schwester hatte noch mal Glück gehabt.

Ich lag im Bett und machte mir voll den Kopf. Hier bei uns war es auch am Regnen und Gewittern aber längst nicht so schlimm wie in Münster. In Münster sind pro m² 200 l Wasser gefallen. So viel ist noch nie gefallen. Wahnsinn.

Das beste Video dazu ist wohl dieses hier, klickt den Link an.





Die Nacht habe ich nicht wirklich gut geschlafen. Also bin heute Morgen um 11 Uhr zu meiner Mama gefahren. Um mir selbst ein Bild von der Lage zu machen und um zu helfen.

Als ich ankam, war meine Mama schon voll zu Gange. Mit Kehrblech und Eimer habe sie und ihre Nachbarin das Wasser in die Eimer geschüppt. Ich hatte meine Gummistiefel eingepackt und zog die sofort an und half mit. Handschuhe angezogen und Mundschutz auf und los ging es. Ich habe einen Abzieher genommen und das Wasser aus den Kellerräumen geschoben. Meine Mama hat es dann in die Eimer geschaufelt. Wenn die Eimer voll waren, haben sie die draußen an die Bäume geschüttet. Leider hatten wir keine Pumpe so mussten wir alle mit den Händen machen. Den Keller von Mama haben wir erst einmal leer geräumt, also das was im Wasser stand. Und draußen zum Trocknen gelegt oder weggeschmissen. Und es wurde einiges weggeschmissen. Am meisten sogar Sachen von mir aus der Kindheit. Jede Menge Bilder die gemalt habe oder auch alte Fotos von mir. Das tat schon weh, aber wir konnten Nix mehr dran retten.

Die ganze Aktion hat uns 6 Stunden gekostet. 6 Stunden voll geackert. Also so geschwitzt habe ich seit Langem nicht mehr. Und dann dieses ganze Salz im Gesicht, weil wir Mukoviszidose Betroffenen ja so viel Salz verlieren. Nach dem der Keller wieder trocken war, haben wir die Sachen wieder eingeräumt. Den laut Wetterbericht soll noch ein neues Unwetter aufziehen. Dieses Unwetter haben wir gerade hier in Nordkirchen. Als die Sachen alle wieder im Keller waren, wir haben diesmal Nix auf den Boden gestellt, habe ich mich wieder auf den Weg nach Hause gemacht. Ich habe echt meinen Rücken gespürt, der tat gut weh.

Daheim bin ich erst mal direkt unter die Dusche gesprungen. Danach ging es mir besser. Und ich bin stolz das ich meiner Mama so gut helfen konnte. Vor der Transplantation hätte ich das niemals geschafft.



Nach dem langen und anstrengenden Tag werde ich heute bestimmt gut schlafen können. Da meine Aufregung wegen meinem Urlaub immer größer wird, sind die Nächte zur Zeit mehr ne Qual. Drück ich mir mal selbst die Daumen, das es diese Nacht besser wird.



Ich wünsche euch noch einen schönen Abend. Und ich hoffe das eure Keller trocken geblieben sind.


Sonntag, 27. Juli 2014

Wild- und Freizeitpark Willingen


Zuerst muss ich euch noch von Freitag erzählen. Morgens rief mich Hannover an, das ich meine Medikamente wieder umstellen muss. Das Sandimmun wurde runter gesetzt und das Certican auch. Nur bei dem Certican wusste ich nicht, wie ich 0,375 mg zusammen bekommen soll. Ich habe mir den Kopf zerbrochen aber ich kam auf kein Ergebnis. So rief ich in Hannover Frau Hoyer an und fragte sie, ob sie einen Rat weiß. Sie sagte, das geht gar nicht. Ich soll mal 0,35 mg nehmen. Alles klar, das bekomme ich schon eher hin. Also eine 0,1 mg und 0.25 mg Tablette dann Abends nehmen.

Nach dem ich das geklärt hatte, bin ich mit Honey zum Jim gefahren. Es war am Regnen bei uns und so sind wir eben mit dem Auto zu ihm gefahren. Das Putzen konnte ich mir sparen bei dem Regen, aber Jim seine Decke musste ich mal eben wieder richten. Da war eine Beinschlaufe raus. Anschließend beschäftigte ich mich noch ein wenig mit Luke. Es klappt alles immer besser. Ich kann auf die Wiese drauf, ohne das er mit mir spielen will.

Nach etwa 20 Minuten machte ich mich mit Honey wieder auf den Weg nach Hause. Zu Hause habe ich die Wohnung sauber gemacht. Später habe ich meine Holzfiguren wieder beschriftet. Also wieder eingebrannt. Um das Abendessen musste ich mich diesmal nicht kümmern, da mein Mann, was vom Imbiss mitbrachte.

Am Abend war es noch richtig schön geworden, also die Sonne schien wieder. So packten wir spontan unsere Kameras ein und fuhren in die Heide nach Haltern am See. Da sind wie 1 1/2 Stunden beim Sonnenuntergang spazieren gegangen. Und natürlich haben wir davon auch Bilder gemacht. Auf dem Rückweg nach Hause, hielten wir noch an einer Autobahnbrücke an. Wir wollten mal die Autos auf der A1 bei Nacht fotografieren. Mit Langzeitbelichtung. Dabei bekommt man tolle Lichteffekte hin. Gegen 23:50 Uhr machten wir uns dann wirklich auf den Weg nach Hause. Das war ein toller Abend, mit tollen Bildern.

Ein Herzbaum





Nachts auf der A1

A1


Am Samstag morgen habe ich um 8 Uhr meine Tabletten genommen und mich dann noch ein bisschen hingelegt. Naja aus dem bisschen wurde dann 11 Uhr. Ups! Mein Mann war 10 Minuten vor mir aufgestanden. Er machte sich mit Honey auf dem Weg zum Bäcker und holte Brötchen, während ich mich in aller ruhe fertigmachen konnte.

Wir frühstückten gemütlich zusammen und fragten uns, was wir noch so machen wollten. Mein Mann suchte im Internet nach einem Ziel. Und er fand eins. Ich packte die Kameras wieder ein und noch was zu Trinken und los ging es. Ab ins Sauerland. Grobe Richtung erst mal nach Winterberg. Das Ziel war dann in Willingen der Wild- und Freizeitpark. Auf dem Weg dahin fing es an zu Regnen. Aber so richtig. Na toll, wir hatten keine Regensachen dabei, nur für die Kameras ne Mülltüte zum Abdecken. Als wir nach fast 1 1/2 Stunden fahrt auf dem Parkplatz ankamen, regnete es immer noch, aber nicht mehr so heftig. Wir gingen trotzdem rein. An der Kasse nahmen wir zwei Regenschirme mit, die wir noch nicht mal bezahlen brauchten. Ich machte meine Kamera mit der Mülltüte regenfest und schon ging es los. Ab auf den Rundweg.

Wir mussten ein bisschen warten, weil gerade die Flugshow von den Adlern war. Da dürfen dann keine Hunde durch laufen. Zum Glück war sie aber schon fast am Ende.



















Als der Falkner endlich weg war, konnten wir weiter gehen. Dank dem Regen haben sich die Tiere schön versteckt. Der Park war mitten in den Berg gebaut. So mussten wir immer wieder den Berg hoch und runter laufen. In einem Waldstück waren die Dinosaurier zu sehen. Dann gab es den Märchenwald. Irgendwann hörte es endlich auf zu Regnen und wir konnten die Regenschirme bei Seite packen.

Überall gab es Automaten, wo man Tierfutter kaufen konnte. Das machten wir dann auch und holten uns ne Packung Erdnüsse für die Affen, Bären, Waschbären. Die Bären waren echt super. Die warteten schon darauf gefüttert zu werden. Ein Bär machte mit seinen Pfoten immer ein Bitte Bitte (Betende Hände). Das sah so toll aus. Und er konnte sehr gut die Erdnüsse fangen. Er war aber auch schon mächtig am Schäumen am Maul, vor lauter Futter.

Diesmal bin ich nicht in den Streichelzoo gegangen. Hatte keine Lust auf dreckige Klamotten. Ich stand etwas länger bei den Frettchen rum. Die waren total neugierig auf mich und ich pustete die immer leicht an. Sie standen am Gitter und schnüffelten ganz aufgeregt. Sogar Honey hat ein Blick in den Stall der Frettchen geworfen.













Dann endeckte Honey ihre Kaninchen. Da war ihre Welt wieder in Ordnung. Leider kann sie nicht in den Stall rein. Aber es ist immer so toll, anzusehen, wie sie Glücklich davor steht. Aber das beste war, als wir dann endlich bei den Meerschweinchen ankamen. Da war Honey dann nicht mehr zu halten. Es tut einem fast leid, das sie nicht in den Stall darf. Man bekommt sie auch immer schwer von den Meerscheinchen wieder weg. Als wir weiter gingen und uns die nächsten Tiere anschauten, blickte Honey immer wieder zurück. Als die die Meerschweinchen rufen hörte, rannte sie los und wollte dahin. Ging natürlich nicht, sie war ja an der Leine. Aber ich tat ihr den gefallen und wir gingen noch einmal da gucken. Danach aber nicht noch mal. Auch wenn Honey die ganze Zeit hätte dableiben können.

Der Park war toll angelegt und man merkt gar nicht wie die Zeit vergeht. Für die Kinder war ja auch noch der Freizeitpark Bereich dabei. Am Ende haben wir dann noch mal die Adler Flugshow von einem Balkon beobachten können. Sehr schön! Tolle Tiere!

Wir entschlossen uns noch was zu essen, bevor wir wieder nach Hause fahren. Ich bestellte mir einen Cheeseburger und ein Hot Dog. Beides war ausgesprochen lecker! Kam man echt weiter empfehlen.

Nach dem Essen ging ich noch mal runter zu den Adlern, den da durfte der Hund nicht mit hin. Ich machte noch ein paar Bilder und anschließend ging mein Mann auch noch Bilder machen.

Danach machten wir uns auf den Weg nach Hause. Honey war fertig mit der Welt und schlief im Auto. Auch ich war geschafft und etwas Müde. Um kurz vor 20 Uhr waren dann wieder daheim. Den Abend habe ich mit fotobearbeiten verbracht.

Und wie immer könnte ihr weitere Bilder auf meiner Homepage sehen.

Ich wünsche euch noch eine gute Nacht!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Tx-Treffen in Köln


Gestern war es mal wieder soweit, unser Tx Treffen stand an. Diesmal haben wir uns in Köln getroffen. Geplant war ursprünglich in Essen mit Bootsfahrt. Aber das hat leider nicht geklappt. Darum haben wir uns kurz entschlossen dann in Köln getroffen. Wir waren diesmal 11 Personen. Sogar Sascha war mit dabei. Ihn kenne ich aus der Reha Zeit von mir und wir sind bis heute Freunde geblieben. Es war echt toll, ihn wieder zu sehen. Das Letzte mal habe ich ihn und meine Zwillingsmaus in Fallingbostel im November 2013 besucht.

Das Treffen fand um 17 Uhr im Gasthaus "Am Ritter" in Köln/Leverkusen statt. Also habe ich mich um 14:45 Uhr auf den Weg gemacht. Ich kam auch gut durch, bis ich von der A1 auf die A3 bei Leverkusen fahren musste. Da stand ich dann im Stau. Aber der hielt sich zum Glück für mich in Grenzen. Habe dadurch 15 Minuten länger gebraucht. Da ich aber so früh losgefahren bin, war ich trotzdem noch die Erste. Ich fuhr hier los bei heißen Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. Ich kam da an und es war Windig, kühler und zog sich zu. Somit setzte ich mich erst mal rein. Wenig später kam Martina dazu. Sie meinte es regnet gerade. Dann kamen Elke und Daniela. Kurze Zeit später kamen Helga und Frank um die Ecke und meinten die Sonne scheint draußen. Wir sollten uns doch raus setzten. Das taten wir dann auch. Und eins muss man schon mal sagen, das Wetter hat sich super gehalten. So nach und nach kamen Dieter, Heinz, Heike, Sascha und zum Schluss noch unser Toni dazu.


























Die Stimmung war wie immer sehr gut. Wir haben sehr viel gelacht und uns ausgetauscht. Ich habe viel mit Sascha und Heike gequatscht. Bei dem Wetter haben wir viel getrunken. Später haben wir uns noch, was zu essen bestellt. Ich habe eine Bruschetta und einen feurigen Spieß gegessen.




 Das war beides so scharf, das mir redlich die Klappe brannte. Abgesehen von dem Knoblauch Geruch, den ich dann hatte. Was da aber keiner merkte, weil ja alle irgendwie wohl Knobi im Essen hatte. Aber später hat sich mein Mann beschwert.

Tja musste er wohl durch.











Als wir mit dem Essen fertig waren, holte Dieter seine Gitarre aus dem Auto. Oh Gott, dachten wir alle. Nicht singen! Aber doch, er sang. Ich nahm das Ganze auf und machte dazu ein paar Faxen. Dieter hat einige Lieder um getextet, was alles mit Organtransplantation zu tun hat. Es war einer seits echt Peinlich, aber anderen seits auch echt amüsant. Wir haben dabei sehr viel gelacht.

Gegen 21 Uhr haben wir alle unsere Rechnung bezahlt und uns dann auf den Rückweg gemacht. Das nächste Treffen findet wirklich in Essen statt. Das ist am 20.9.14, da werden wir alle zum 4. LuTx-Tag in der Ruhrlandklinik in Essen gehen. Erst hören wir uns die Vorträge an und am Nachmittag wollen wir dann die Bootsfahrt machen. Das wird zwar ein langer Tag, aber mit der Gruppe wird das ein morts Spaß.

Gegen 22:30 Uhr war ich dann auch wieder zu Hause angekommen. Alle Sachen einfach in die Ecke geschmissen und ab ins Bett.

Heute Morgen habe ich dann noch meine Blutwerte abgeholt. Meine Leukozyten sind bei 4,1 Tausend und meine Thrombozyten bei 102 Tauschend. Das ist doch mal erfreulich. Mein Ärztliches Arttest habe für die Medikamente für den Urlaub, habe ich auch Unterschreiben lassen. Jetzt kann es endlich bald los gehen .... Die Aufregung steigt ....


Werde mich jetzt noch ein bisschen ablenken und meine Holzarbeiten weiter bearbeiten. Und gleich noch ne runde Grillen. Wünsche euch noch einen schönen Abend.