Darfst du nach der Transplantation deine Haustiere behalten?


Grundsätzlich muss du auf deine Haustiere nicht verzichten.
Du solltest aber auf jeden Fall frühzeitig und zusammen mit deinem Arzt darüber sprechen, ob vorhandene Haustiere nach deiner Transplantation ein Risiko für dich darstellen könnten. Wir Transplantierten haben ein höheres Risiko als die Gesunde Bevölkerung, sich mit bestimmten Krankheiten bei unseren Tieren anzustecken. Unser geliebtes Haustiere stellt somit ein gewisses Infektionsrisiko dar. Auf der anderen Seite unterstützt unser Haustier die Stabilität und trägt somit zum Erfolg nach unserer Lungentransplantation bei. Daher sind Haustiere für uns Transplantierte nicht verboten. Dazu können wir mit Hilfe von einfachen Verhaltensregeln das Risiko, sich bei unseren Tieren anzustecken, deutlich vermindern.


In den ersten 6 Monaten nach deiner Transplantation sollte dein Haustier möglichst nicht im Haushalt leben, gebe es lieber übergangsweise zu Bekannten. Bevor Du nach deiner Transplantation ein neues Tier anschaffen möchtest,spreche bitte vorher mit deinem Arzt darüber.

Ganz pragmatisch gilt: lieber Hund als Katze, weil Katzen Überträger von vielen Erkrankungen sind und gehäuft im Geländer herumstromern. Dein Hund sollte nicht mit im Bett schlafen, im Schlafzimmer darf er aber bleiben.



Wichtig, die Sauberkeit


Wasche dir die Hände gründlich mit fließendem Wasser und Seife (am besten natürlich mit Desinfektionsmittel), nachdem Du dein Tier angefasst hast oder die Ausscheidungen (Stuhl) entsorgt hast. Wenn möglich solltest Du direkten Kontakt mit Tierausscheidungen vermeiden. Als Elternteil solltest du auf das Hände waschen deiner Kinder achten.




Versorgung deines Haustieres


Wenn dein Haustier krank ist, suche so schnell wie möglich deinen Tierarzt auf. Jede Katze oder jeder Hund, der Durchfall hat, sollte bei seinem Tierarzt untersucht werden und insbesondere auf Infektion mit bestimmten
Erregern wie Cryptosporidium, Giardia, Salmonellen und Campylobacter getestet werden.




Vögeln Versorgen


Besonders Vögel in Käfighaltung können eine Vielzahl von Krankheitserreger übertragen und sind für uns transplantierte daher nicht empfehlenswert.
Solltest Du dennoch nicht darauf verzichten können, sind unbedingt bestimmte Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um nicht dein Leben zu riskieren.Vogelkäfige sollten täglich gereinigt werden. Trage Handschuhe und Mundschutz, wann immer Du Gegenstände berührst, die mit Vogelausscheidungen kontaminiert sind. Eine Routineuntersuchung von gesunden Vögeln für zoonotische Krankheiten wird nicht empfohlen.



Fische Versorgen



Vermeide die selbstständige Reinigung der Aquarien. Frage lieber ein Familienmitglied oder deine Freunde um Hilfe. Wenn das nicht möglich ist, solltest Du Einmalhandschuhe tragen, während Du das Aquarium reinigst. Reinige Deine Hände gründlich mit fließendem Wasser und Seife (am besten natürlich mit Desinfektionsmittel).




Katzen Versorgen


Wenn Du eine Katze hast, bemühe Dich um eine Hilfe bei der Reinigung der Katzenbox. Ausnahmsweise kannst Du es auch selbst durchführen. Auch dann solltest Du Einmalhandschuhe tragen und im Anschluss Deine Hände gründlich mit fließendem Wasser und Seife reinigen (am besten natürlich mit Desinfektionsmittel). Lager Deine Katzenbox nicht in der Küche, im Esszimmer oder in Essensräumen. Wenn möglich, halte deine Katze im Haus. Vermeide den Kontakt mit streunenden Katzen. Katzen, die im Haus gehalten werden, müssen nicht routinemäßig auf Toxoplasmose getestet werden.




Haustiere richtig Füttern


Du selbst ebenso wie dein Tier kann sich über kontaminierte Nahrung mit bestimmten Krankheiten infizieren. Indem Du Dein Haustier vor diesen Keimen, die bei Nahrungsaufnahme zugeführt werden, schützt, kannst Du eigene Gesundheit schützen. Aus diesem Grunde solltest Du dein Haustier nur mit kommerzieller Haustierkost gefüttern.

Wenn du Eier, Hühnchen oder Fleischprodukte füttern willst, müssen diese gut gekocht sein. Milchhaltige Nahrung sollte pasteurisiert sein. Vermeide dass sich deine Tiere selbstständig ernähren, z. B. über offene Abfalleimer. Lasse Deinen Hund nicht jagen oder an Tierausscheidungen riechen.



Welche Tiere solltest Du besser meiden?


Folgende Tiere werden als Risikofaktoren für uns immunsuppremierte Patienten

betrachtet:


• Reptilien

• kleine Hühner und Enten

• exotische Tiere incl. Affen.


Alle transplantierten sollten den direkten Kontakt mit wilden Tieren vermeiden.

Adoptiere keine wilden Tiere als Haustiere oder bring sie in Ihr Heim. Kontakt mit diesen Tieren oder ihrer Umgebung sollten wir vermeiden. Wenn Du diese Tiere oder ihre Umgebung (Essen oder Käfig) berührst, wasche Deine Hände mit fließendem Wasser und Seife. Zusätzlich sollten wir organtransplantierten extra vorsichtig sein, wenn wir einen Bauernhof besuchen, wenn wir Kontakt mit Tieren der Landwirtschaft haben oder einen Zoo besuchen. 



Ich hoffe euch hiermit ein bisschen geholfen zu haben bei der Frage, was mache ich mit meinen Haustier nach Tx. 

Zu mir noch eins, ich habe meinen Hund 8 Wochen nach der Tx schon wieder daheim gehabt. Ebenso bin ich direkt wieder zum Pferd gefahren. Aber immer mit nötigen Sicherheitsmassnahmen. Das war aber mit den Ärzten abgesprochen!
 




Diese Richtlinien sind ursprünglich für knochenmarktransplantierte Patienten

gestellt worden, aber sie sind ebenso geltend für jede andere Art

der Organtransplantation






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für dein Kommentar... dickydackel